Ent­wick­lung der Be­triebs­ar­ten in der Bä­cke­rei-Con­fi­se­rie-Bran­che

Di­ver­si­fi­ka­ti­on nimmt wei­ter zu

Der klas­si­sche Be­trieb be­stehend aus ei­ner Pro­duk­ti­on und ei­ner Ver­kaufs­stel­le liegt nur noch um 0,4 Pro­zent­punk­te vor der Bä­cke­rei-Con­fi­se­rie mit Ca­fé.

Bä­cke­rei-Con­fi­se­rie
Der Rück­gang be­trägt hier in den letz­ten bei­den Jah­ren zu­sam­men 1,7%. Das Um­satz­po­ten­zi­al der tra­di­tio­nel­len Ein-La­den-Be­trie­be ist weit­ge­hend aus­ge­reizt. Zu­sätz­li­che Er­trä­ge las­sen sich of­fen­bar nur durch Di­ver­si­fi­ka­ti­on ge­ne­rie­ren.

Bä­cke­rei-Con­fi­se­rie mit Fi­lia­len
Die­ser Be­triebs­typ konn­te in den letz­ten Jah­ren kon­stant zu­le­gen. Ob­wohl die An­zahl der Fi­lia­len re­al ge­se­hen im­mer noch recht be­schei­den ist, konn­te der Um­satz hier in den letz­ten Jah­ren am deut­lichs­ten ver­bes­sert wer­den. In­fol­ge von Be­triebs­schlies­sun­gen wer­den öf­ters ei­gen­stän­di­ge Bä­cke­rei-Con­fi­se­rie-Be­trie­be zu Fi­lia­len ei­nes an­de­ren Be­trie­bes und ver­hel­fen die­sem zu ei­ner bes­se­ren Aus­las­tung der Pro­duk­ti­on. Klei­ne oder äl­te­re Be­trie­be ha­ben Schwie­rig­kei­ten, ge­nü­gend in ei­ne ra­tio­nel­le Pro­duk­ti­on zu in­ves­tie­ren.

Bä­cke­rei-Con­fi­se­rie mit Ca­fé
Nach leich­ten Ab­nah­men in den vor­an­ge­gan­ge­nen Jah­ren stieg die An­zahl der Bä­cke­rei-Con­fi­se­rie-Be­trie­be mit Ca­fé ge­gen­über den an­de­ren Be­triebs­ty­pen am deut­lichs­ten an. Bei gut ei­nem Vier­tel al­ler Be­trie­be ist ein Ca­fé an­ge­glie­dert. Lei­der konn­te hier der Um­satz nicht im glei­chen Um­fang ver­bes­sert wer­den. Die Sta­gna­ti­on der Er­trä­ge im Gas­tro­no­mie-Be­reich war auch hier spür­bar.